"Wildtierschutz Deutschland e.V." <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Wildtierschutz Deutschland: Tierschutz gegen Jagdgesetz

Wildtierschutz Deutschland e.V. -  15. Januar 2021 - Webversion
­ ­ ­
­   ­
­ ­ ­
­ ­ ­
­ uns ist es gelungen, gemeinsam mit der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht und dem Bund gegen Missbrauch der Tiere, ein starkes Bündnis gegen den vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Entwurf zur Änderung des Bundesjagdgesetzes aufzustellen. Die 28 Unterzeichner einer gemeinsamen Stellungnahme lehnen den Entwurf ab. Die Novelle ist wildtier- und tierschutzfeindlich, setzt die schleichende Verabschiedung von der "Weidgerechtigkeit" fort und berücksichtigt weder die gesellschaftlichen Entwicklungen, noch wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte. Der Tierschutz wird den Forderungen der Forstwirtschaft und der Jagdlobbyisten untergeordnet. ­
­ ­ ­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
­
­ ­ ­
­
Wildtiere werden aus unterschiedlichen Perspektiven zunehmend als Schädlinge betrachtet. Der Deutsche Jagdverband macht seit eh und je neben Füchsen und anderen Beutegreifern unsere tierischen Neubürger - ob Waschbär, Nutria, Marderhund oder Nilgans - schlecht. Für den Forst, insbesondere auch die staatlichen Forstbetriebe wie Sachsenforst oder die Bayerischen Staatsforsten, scheint jedes Reh, jeder Hirsch ein Tier zu viel im Wald zu sein. Den Hessenforst haben wir kürzlich mal wieder dabei erwischt, wie er Rehe und Wildschweine für die Tonne jagt. Insgesamt wird übrigens jedes zweite erjagte Tier ohne Verwertung entsorgt. Hier weitere Informationen dazu.
­
­
­ ­ ­
­
Vielleicht erinnern Sie sich, wir hatten ja gerade erst Anzeige erstattet gegen einen Jagdleiter. Während seiner Drückjagd auf einer Rheininsel bei Mainz hatten ungeeignete Jagdhunde ein Rehkitz gerissen und tödlich verletzt (Verfahren läuft noch). Eine ähnliche Situation am 3. Januar: Ein Wanderer beobachtet, wie Hunde ein Wildschwein zunächst hetzen und dann angreifen. Wildtierschutz Deutschland hat auch hier Anzeige wegen einer nach dem Bundesjagdgesetz verbotenen Hetzjagd erstattet.
­
­ ­ ­
Jetzt spenden ...
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
­ Wir bleiben für Sie am Ball, informieren und setzen uns für die Abschaffung der Hobbyjagd ein. Wenn Sie Fördermitglied werden oder uns mit einer Spende unterstützen, setzen wir die je nachdem wie Sie entscheiden für weitere Öffentlichkeitsarbeit oder für unsere Wildtierauffang- und Pflegestellen ein.

Alles Gute zum neuen Jahr,

Ihr Lovis Kauertz
Wildtierschutz Deutschland e.V.

P.S. Der Verein ist gemeinnützig und hat keine Personalkosten. Spenden können von der Steuer abgesetzt werden. 
­
­ ­ ­
­
­
­
... oder Fördermitglied werden
­
­
­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
­
­ ­ ­
­

Wildtierschutz Deutschland e.V., Lovis Kauertz
Am Goldberg 5, 55435 Gau-Algesheim, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bilder: Timo Litters (m), privat (u) Newsletter abbestellen
­
­
­ ­