aus Newsletter vom 08.03.2021 von "Campact" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Laschets Waldzerstörung

ein artenreicher Buchen-Mischwald bei Oberhausen (NRW) soll zerstört werden – für den Ausbau eines Autobahnkreuzes. Als neuer CDU-Chef kann Ministerpräsident Laschet die Pläne stoppen. Das fordert ein regionales Bündnis aus Umwelt- und Klimaschützer*innen von ihm – mit einer Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact. Schließen auch Sie sich an und unterzeichnen Sie jetzt.

Hier klicken und Petition unterzeichnen

Gestartet von: Cornelia Schiemanowski

Erhalt des Sterkrader Waldes! Verkehrswende statt Naturzerstörung!

An: Verkehrsminister der BRD Andreas Scheuer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestags Cem Özdemir, Mitglieder des Verkehrsausschusses des Bundestags, Mitglieder des Bundestags, Verkehrsminister von NRW Hendrik Wüst
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
UNSERE FORDERUNG

Das Bündnis zum Erhalt des Sterkrader Waldes befürchtet durch die vorliegenden Planungen zum Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes Oberhausen A2/A3/A516 einen erheblichen Eingriff in Natur und Landschaft der nördlichen Stadtteile, der weder hinreichend kompensiert wird noch verkehrspolitisch sinnvoll erscheint. Die aktuell vorliegenden Planungen lehnen wir deshalb ab und fordern:

Überprüfen Sie die aktuellen Planungen zum Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes Oberhausen, inklusive aller Varianten.

Setzen Sie sich dafür ein, dass der neue Bundesbedarfsplan 2021 an die aktuellen Bedarfe auf dem Hintergrund der angestrebten Verkehrswende angepasst wird.

Beginnen Sie mit einer klimagerechten Verkehrspolitik.

Investieren Sie die frei gewordenen Gelder durch Verzicht auf Autobahnbaumaßnahmen in den ÖPNV, in intelligente Systeme zur Verkehrslenkung und in Radwegenetze, um die Mobilitätswende Wirklichkeit werden zu lassen.

„In Zeiten von Klimakrise und Waldkrise dürfen keine alten Wälder für neue Autobahnen gerodet werden! Das ist Verkehrspolitik von gestern!

Dass beabsichtigt wird, einen wertvollen Laubwald für ein unnötiges und gestriges Straßenprojekt zu opfern, zeigt auf, was in der bundesdeutschen Verkehrspolitik noch immer falsch läuft. Noch immer werden im großen Stil Autobahnen und Bundesstraßen geplant und gebaut, ohne dabei die Belange der Umwelt und des Klimas ausreichend zu berücksichtigen. Die Bundesregierung muss endlich umdenken und ihre gesamte Infrastrukturplanung an Klima- und Umweltschutz ausrichten.

Für diese Neuausrichtung haben Sie schon 2021 Gelegenheit: Mit der anstehenden Neuauflage der Bedarfspläne. Nutzen Sie die Möglichkeit und setzen Sie ein klares Zeichen in Richtung Mobilitätswende! Verzichten Sie auf den Um- und Ausbau des Autobahnkreuzes Oberhausen.

Es ist falsch, in den nächsten Jahren gewaltige Geldbeträge in Straßenneubauten zu investieren, von denen die meisten nach der unverzichtbaren Mobilitätswende nicht mehr gebraucht werden. Ihr Bau bindet dringend nötige Haushaltsmittel für die Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Anforderungen des Klimawandels.

Wer heute noch meint, Wälder für Straßen roden zu müssen, hat den Ernst der Lage nicht erkannt. Für die Mobilität der Zukunft benötigen wir innovative Ideen, einen besseren ÖPNV, aber sicher nicht noch mehr und größere Autobahnen, die naturnahe Wälder zerschneiden und zerstören. In Zeiten der Klimakrise brauchen wir unsere Wälder dringender denn je!

Wir setzen uns nachdrücklich für den Erhalt des Sterkrader Waldes ein, aber auch die geplante Vernichtung der Grünstreifen entlang der A3, die als wichtige Grünbrücken für viele Tierarten dienen, sind aus Sicht des Naturschutzes nicht akzeptabel. Durch die Planung findet eine Zerschneidung des Waldgebietes statt. Der Biotopverbund zwischen den Schutzgebieten wird erheblich beeinträchtigt.

Mit einer Gesamtfläche von 204 ha ist der Sterkrader Wald der zweitgrößte Waldbestand Oberhausens und besitzt eine hohe Bedeutung für die Region. Der Wald dient in seiner Beschaffenheit als Lebensraum für zahlreiche zum Teil gefährdete Tier- und Pflanzen-gemeinschaften. Nun sollen ca. 11 ha dieses Waldes gerodet werden – das sind ca. 5000 Bäume, darunter viele ökologisch wertvolle alte Buchen!

Bei den bisherigen Planungen fehlen differenzierte und aktualisierte Bedarfsanalysen, wie z.B. aktuelle Ergebnisse von Verkehrszählungen und Angaben zu Häufigkeiten von Stauereignissen unter Berücksichtigung der Reduzierung von Berufsverkehr durch verstärkte Tätigkeit im Homeoffice (als Folge der Corona-Pandemie). Darüber hinaus müssen Alternativen zum Ausbau der Autobahn, wie z.B. Nutzung der Standspuren bei hoher Verkehrsdichte dargestellt und abgewogen werden.

Unberücksichtigt bleiben bisher auch andere verkehrswirksame Maßnahmen, wie z.B. elektronische Verkehrslenkungssysteme. Es fehlen verkehrsträgerübergreifende Betrachtungen: Gütertransporte über die Schiene, z.B. die BETUWE-Linie, oder auf dem Wasserweg werden im Verkehrsgutachten überhaupt nicht berücksichtigt.“