Auszug aus Newsletter von Campact vom 5.12.18

campact: Koch-Lehrlinge müssen an totem Tier ausgebildet werden

Fleisch ist Pflicht

Kochausbildung und Fleischverzicht: Das klappt in Deutschland nicht. Am toten Tier kommen Auszubildende nicht vorbei – auch, wenn sie später in einer rein vegetarischen Küche arbeiten. Der Koch Matthias Bieler möchte das mit seiner Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, ändern. Im richtigen Moment: Gerade wird die Ausbildungsordnung neu geschrieben.

 

der Duft zerdrückter Kardamon-Kapseln, die Geschmacksnuance der Nelke und der aufsteigende Dampf einer sämigen Tomatensauce: Der 53-jährige Koch Matthias Bieler liebt seinen Beruf. Doch der Nachwuchs fehlt. Immer weniger Menschen wollen Koch werden.[1] Ein möglicher Grund: Was die Auszubildenden lernen, geht an der Wirklichkeit vorbei. 

Die vegetarische und vegane Küche ist beliebt wie nie. Doch laut Ausbildungsordnung für Köchinnen und Köche gehört Fleisch dazu – immer. Eine tierproduktfreie Spezialisierung lässt sie nicht zu. Das macht es gerade Veganer/innen und Vegetarier/innen schwer, den Kochberuf zu lernen. Matthias Bieler sieht eine Chance, das endlich zu ändern. Das Bundesinstitut für Berufsbildung überarbeitet die Vorschriften Anfang nächsten Jahres. 

Damit die vegetarische und vegane Küche ihren verdienten Platz in der Kochausbildung bekommt, hat Matthias Bieler eine Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gestartet. Damit will er dem Bundesinstitut für Berufsbildung deutlich machen: Die Restaurant- und Kantinenbesucher/innen wünschen sich vielfältige, gesunde und umweltfreundliche Gerichte. Zeigen Sie dem Institut mit Ihrer Unterschrift, dass vegetarisches und veganes Essen zum Kochberuf gehören.  

Acht Millionen Deutsche ernähren sich vegetarisch.[2] Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Einmal bedeutet Fleischverzicht Umwelt- und Klimaschutz. Für die Produktion eines Kilogramms Kartoffeln braucht es 200 Liter Wasser – für die gleiche Menge Rindfleisch bis zu 15.000 Liter.[3] Hinzu kommen ethische Überlegungen. Der starke Fleischkonsum in reichen Ländern nimmt einer Milliarde Menschen die Grundnahrung weg. Nur durch riesige Getreidefutterimporte aus armen Ländern können die Fleischmengen bei uns produziert werden.[4]

WeAct-Petent Matthias Bieler ernährt sich seit seiner Jugend vegetarisch. „Es kann doch nicht sein, dass vegetarische Besucher/innen von Restaurants so sehr außer Acht gelassen werden“, ärgert er sich. Der Koch ist sich sicher: Könnten sich Auszubildende in Zukunft auf die vegetarische Küche spezialisieren, wertet das den ganzen Beruf auf. „Auch rein vegetarische Köch/innen wären sehr gefragt.

Knapp 4.000 Campact-Unterstützer/innen stehen bereits hinter seiner Petition. Schließen sich noch einmal so viele Menschen an, dürfte das am Bundesinstitut für Berufsbildung großen Eindruck machen. Öffentliches Interesse an seinen Prozessen ist es nicht gewohnt. Geben Sie Ihre Unterschrift und zeigen Sie: Wer professionell kochen will, muss sich auch mit vegetarischen und veganen Gerichten auskennen. 

Diese Petition wurde auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gestartet. Es ist also keine Kampagne von Campact. Da viele Campact-Aktive diese Petition unterstützen, möchten wir Sie mit dieser E-Mail gerne darauf hinweisen.

Herzliche Grüße
Natalie Barth, Campaignerin für WeAct

PS: Darmkrebs, Herzleiden und Typ 2 Diabetes – Studien beweisen, dass eine vegetarische Ernährung das Risiko solcher Erkrankungen senkt.[5,6] Lassen Sie mit Ihrer Unterschrift mehr Gesundheit in die deutschen Restaurantküchen einziehen!