aus Newsletter von  "Anne Isakowitsch, SumOfUs.org" vom 14.05.19

Artensterben

EILMELDUNG: Giftiger Pestizid-Regen über Brandenburgs Wäldern. Seit letzter Woche verteilen Hubschrauber das Insektizid "Karate Forst" über fast 10.000 Hektar Wald.

Der Einsatz der Gift-Hubschrauber gefährdet das natürliche Gleichgewicht des Waldes -- und ist eine Gefahr für Mensch und Tiere.

Fordern Sie jetzt das Ende des Pestizid-Regens in Brandenburg!

 Petition Unterzeichnen 

seit letzter Woche fliegen Hubschrauber über brandenburgische Wälder. Im Gepäck haben sie eine giftige Ladung: das Insektizid "Karate Forst" (flüssig) vom Pestizidkonzern Syngenta.

"Karate Forst" soll über fast 10.000 Hektar Wald verteilt werden -- um gegen die Raupe des Nonne-Schmetterlings vorzugehen. Für die brandenburgische Regierung sei der Pestizid-Einsatz das "letzte Mittel" um Eigentümer*innen von Waldflächen vor Schäden in Millionenhöhe zu bewahren. Doch die Gewinne von Waldeigentümer*innen dürfen nicht über den Schutz der Umwelt gestellt werden.

Wir erleben gerade das größte Artensterben der Geschichte. Der Großeinsatz von “Karate Forst” macht dieses nur noch schlimmer. Statt mit Gift auf die Natur einzuprügeln, muss diese geschützt werden.

Fordern Sie jetzt, dass der Pestizid-Regen gestoppt wird!

Pestizidhersteller Syngenta warnt selbst vor "Karate Forst". Es können Gesundheitsschäden wie Allergien, asthmaartige Symptome und Atembeschwerden auftreten. Zudem darf nach dem Pestizideinsatz der Wald für 48 Stunden nicht betreten werden. Pilze, Kräuter und Waldfrüchte sollen drei Wochen lang nicht gesammelt werden -- und das mitten in der Brut- und Aufzuchtzeit vieler Vögel.

Umweltschützer*innen widersprechen der Gefahr durch die Nonne-Raupe in den betroffenen Waldgebieten in Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark. Doch die brandenburgische Regierung scheint lieber die Gewinne der Waldeigentümer*innen statt die Umwelt schützen zu wollen.

Umweltverbände wollen den Pestizid-Einsatz gerichtlich stoppen -- doch der vom Verwaltungsgericht Potsdam verhängte Besprühungsstopp ist nur kurzfristig. Nun sind SumOfUs-Mitglieder wie Sie gefragt: Gemeinsam können wir den Druck auf die brandenburgische Regierung erhöhen -- und den Pestizid-Regen beenden.

Fordern Sie jetzt das Ende des Pestizid-Einsatzes in Brandenburgs Wäldern.

 Petition Unterzeichnen 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Anne und das Team von SumOfUs

 

**********
Mehr Informationen:

Eilantrag: Naturschützer wollen Insektizid-Einsatz stoppen, n-tv, 08. Mai 2019

Umstrittener Insektizid-Einsatz startet mit Verspätung, rbb 24, 07. Mai 2019

Gift-Hubschrauber, vor denen die Bewohner Angst haben, tagesspiegel, 06. Mai 2019