aus Newsletter vom 18.10.19 Menschen für Tierrecht

Menschen für Tierrechte: Tierversuche: Anzeigen gegen Auftragslabor //
Email-Appell für Wildtierverbot im Zirkus

Besuchen Sie hier die Webversion.
­ ­ ­
­ Newsletter Nr. 14/19 vom 18. Oktober 2019 ­
­ ­ ­
­ ­ ­
­ Inhalt
  • Skandalöse Tierquälerei in Auftragslabor
  • Neu: Flugblatt für eine Agrar- und Ernährungswende
  • Wildtierverbot im Zirkus: Bitte Mitmachen beim Email-Appell
  • Massentierhaltung – ein Ende in Sicht?
  • Kalifornien wird pelzfrei
  • Webseite: Ehrenamtliche Hilfe gesucht
  • Termine
­
­ ­ ­
­ ­ ­
­
­
Liebe Leserinnen und Leser,

die furchtbaren Bilder aus der Sendung FAKT vom Dienstag Abend gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Anfang 2019 hatte die SOKO Tierschutz einen Mitarbeiter in das Auftragslabor LPT (Laboratory Pharmacology and Toxicology) in Hamburg geschleust, der dort heimlich die katastrophalen Zustände dokumentierte. Nun wurde die Recherche veröffentlicht. Das Ergebnis ist erschütternd: Blutende, leidende, ängstliche Tiere, ein hochgradiger Mangel an medizinischer Versorgung und Verstöße bei den Haltungsbedingungen. Die Kontrollen haben wieder einmal versagt. Es besteht sogar der Verdacht, dass Studien-Ergebnisse gefälscht und verstorbene Tiere einfach ersetzt wurden, um Versuchsreihen weiterlaufen zu lassen. Das wäre ein wissenschaftlicher Skandal auf ganz anderer Ebene. Mehrere Organisationen haben angekündigt, Strafanzeige gegen das LPT sowie gegen das zuständige Veterinäramt zu erstatten. Auch unser Bundesverband wird dies tun.
­
­
­
Foto: SOKO Tierschutz
­
­
­ ­ ­
­ Morgen, am Samstag den 19. Oktober, findet eine „Großdemo gegen das Todeslabor LPT“ statt. Es gibt auch eine Petition an Ministerin Klöckner, die die Schließung des Horror-Labors fordert. Vielen Dank füs Mitmachen. ­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
Neu: Flugblatt für eine Agrar- und Ernährungswende
Mit unserer neuen Kampagne „Klimawandel: Wir brauchen eine Agrar- und Ernährungswende!“ setzen wir uns dafür ein, dass die Bundesregierung eine Gesamtstrategie für eine Agrarwende erarbeitet. Dazu haben wir jetzt ein neues Kurz-Flugblatt im Programm, das erklärt, warum wir eine Agrar- und Ernährungswende brauchen und was jeder selbst dafür tun kann. Es eignet sich zum Auslegen und Verteilen, auch auf den Freitags-Demos. Schüler können die Flugblätter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" noclick="parent.window.location.href=# return false;" data-ce-class="Emails" style="border-bottom: 1px dotted rgb(0, 144, 196); cursor: pointer; text-decoration: none; display: inline-block; color: rgb(0, 0, 255);">kostenlos bei uns bestellen.
­
­ ­ ­
­
­
­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
Wildtierverbot im Zirkus: Bitte Mitmachen beim Email-Appell
Am 14. Oktober 2019 fand im Rahmen des Antrags von Bündnis 90/Die Grünen „Wildtierhaltung im Zirkus jetzt beenden“ eine Anhörung im Landwirtschaftsausschuss statt. Die Tierschutzvertreter stellten klar, dass Wildtiere nicht in den Zirkus gehören.
­
­ ­ ­
­
­
­
­ Doch obwohl alle Fakten auf dem Tisch liegen, weigert sich die Bundesregierung immer noch, die Haltung aller Wildtiere im Zirkus konsequent zu verbieten. Der Ausschuss wird am 23. Oktober über den Antrag der Grünen abstimmen. Um im Vorfeld die Politiker dazu aufzurufen für den Antrag der Grünen zu stimmen, bitte wir Sie/euch jetzt Emails zu schreiben. Alle Informationen finden/t Sie/ihr hier. ­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
Massentierhaltung – ein Ende in Sicht?
Die neue Studie „Rethinking Food and Agriculture 2020 – 2030“ stimmt zuversichtlich, dass es bald zu einer massiven Reduktion des Tierelends in der Massentierhaltung kommen könnte. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die heutige Landwirtschaft schon bald eine „disruptive“ Veränderung erleben wird. Kunstfleisch wird demnach 2030 fünfmal weniger kosten als echte tierische Produkte.
­
­ ­ ­
­
­
­
­ Bis 2035 sogar zehnmal weniger. Entsprechend sinkt die Nachfrage nach echtem Fleisch. Die Treibhausgasemissionen aus Viehzucht und Landwirtschaft würden so bis 2030 um 45 Prozent zurückgehen. Das entspräche einem Rückgang der globalen Emissionen um rund zehn Prozent. Unabhängig davon, ob wir Kunstfleisch brauchen oder nicht, für die Tiere ist es egal, was sie von ihrem Elend befreit. Mehr dazu lesen Sie hier. ­
­ ­ ­
­
­ ­ ­
­
Kalifornien wird pelzfrei
Kalifornien hat angekündigt, als erster US Bundesstaat die Herstellung und den Verkauf von Pelzprodukten verbieten. Das ist ein starkes Signal. Dies ist auch ein guter Anlass um daran zu erinnern, dass die Winterzeit KEINE Pelzzeit ist und die Herstellung solcher Produkte enormes Tierleid mit sich bringt.
­
­ ­ ­
­
­
­
­ Immer wieder werden Falschdeklarationen and vermeintlichen Kunstpelz Produkten aufgedeckt und es ist schwer, die verwirrenden Kennzeichnungen zu entziffern. Wer sicher gehen will, lässt also die Finger davon. Denn Kunstpelz ist auch für alle klimabewussten Konsumenten keine gute Wahl. ­
­ ­ ­
­ Webseite: Ehrenamtliche Hilfe gesucht
Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Rheinland-Pfalz suchen eine ehrenamtliche Betreuung für ihre Internetseite. Der Auftritt wurde erst im vorigen Jahr neu designed. Bedarf ist nun an der regelmäßigen Einstellung von Berichten, Beiträgen und Kampagnen. Der Zeitaufwand wird auf etwa 1 bis 2 Stunden pro Woche geschätzt. Der Betreuer/die Betreuerin darf gerne auch eigene Akzente im Sinne der Tierrechtsbewegung setzen. Das aktuelle Design basiert auf Joomla.
Interessenten melden sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" noclick="parent.window.location.href=# return false;" data-ce-class="Emails" style="border-bottom: 1px dotted rgb(0, 144, 196); cursor: pointer; text-decoration: none; display: inline-block; color: rgb(0, 0, 255);">Christiane Baumgartl-Simons. Lieben Dank!
­
­ ­ ­
­ Termine