aus Newsletter vpm 17.11.19 von  "Deutsches Tierschutzbüro e.V."

Mascha ist frei - Polarfüchsin aus Pelzfarm gerettet!

 
Deutsches Tierschutzbüro
 
Newsletter  17. November 2019
Online ansehen  •   https://www.tierschutzbuero.de/newsletter/2019l/46/newsletter.htm" noclick="parent.window.location.href=# glaube, du solltest diesen Newsletter lesen&body=https:\/\/www.tierschutzbuero.de\/newsletter\/2019l\/46\/newsletter.htm'; return false;" title="Weiterleiten" data-ce-class="Emails" style="border-bottom: 1px dotted rgb(0, 144, 196); cursor: pointer; text-decoration: none; display: inline-block;">Weiterleiten   •  Tieren helfen
Facebook Google+ Twitter YouTube  PayPal  
 
 

Großer Erfolg - ein weiteres Tier aus den
Fängen der Tierausbeutung befreit.



 

Mascha ist gerettet!

Wie Sie möglicherweise bereits durch unsere jüngst veröffentlichte Undercover- Recherche zum Thema Pelz erfahren haben, gelang es uns eine junge Polarfüchsin aus einer polnischen Pelzfarm zu befreien.

Mascha kam wenige Wochen zuvor (vermutlich im Juni) auf der besagten Pelzfarm zur Welt. Dort verbrachte sie die ersten Tage gemeinsam mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter in einem winzigen Gitterkäfig. Doch auch ihr weiteres Leben musste sie in einem engen Käfig fristen. Diese Art der Unterbringung ist in Pelzfarmen leider absolut gängig und legal. Nach nur wenigen Monaten sollte Mascha, wie auch alle anderen Tiere auf der Farm, für ihr wunderschönes Fell getötet werden, um dann beispielsweise als Pelzbesatz an einer Jacke zu enden.

Völlig verängstigt und teilweise in sehr schlechtem körperlichem Zustand fanden wir Tiere vor, die in ihrem Leben nie etwas anderes als den schlimmen Gestank und den harten Gitterboden unter ihren Pfoten erfahren hatten. Auf zwischen 800 und 1.000 sogenannten Pelzfarmen werden in Polen insgesamt über 5 Millionen Füchse, Nerze und Marderhunde in engen Käfigen gehalten und das völlig legal.

Obwohl Mascha zuvor nie positive Erfahrungen mit Menschen gemacht haben wird, reagierte sie zwar schüchtern, aber dennoch vertrauensvoll und neugierig auf uns.
Wir brachten sie auf einen unserer befreundeten Lebenshöfe, wo sie nun bis an ihr natürliches Lebensende einfach ein unbeschwertes und glückliches Leben führen kann. In ihrem neuen Zuhause werden keine Ansprüche und Erwartungen an Mascha gestellt. Sie muss nichts leisten, wird nicht ausgebeutet und vor allem muss sie niemals um ihr Leben bangen.

Seit ihrer Rettung verbringt Mascha ihre Zeit auf einem Lebenshof, auf dem bereits zwei weitere gerettete Füchse leben und mit denen sie sich fabelhaft versteht. Sie ist ein neugieriges und mutiges Fuchsmädchen, das ihrer Art typisch klug und frech an Alltagssituationen herangeht.

Unterstützen Sie Mascha jetzt mit einer symbolischen Tierpatenschaft und setzen Sie ein Zeichen gegen die Tierausbeutung zugunsten von Pelz!

Jetzt Pate von Füchsin Mascha werden!