Rosco im Glück

Liebe Paten, Spender und Freunde von Rosco,

Wunder gibt es immer wieder … jetzt auch für unseren Rosco; denn er darf für immer bei seinen Hundetrainer-Eltern Oliver de Vries und Martina Mösges bleiben!

Möglich wird dies, weil dort demnächst ein Platz frei wird. Denn leider ist unsere AGT-Hündin­ Menta, die seit 2007 bei Oliver de Vries und Martina Mösgens in Dauerpflege lebt, so schwer erkrankt, dass es keine Heilung für sie gibt. Deshalb haben Oliver de Vries und Martina Mösgens sich dazu entschlossen, diesen Platz Rosco zu geben, sodass er dort für immer bleiben kann.

Wir werden natürlich – wie bei allen unseren Dauerpflegehunden – weiterhin die Tierarzt- und Medikamentenkosten übernehmen. Das beschränkt sich bei Rosco aber auf die Kosten für die monatlichen Schmerzmittel, die Ohrentropfen und Ohrspülungen, die Unterbringungs- bzw. Trainingskosten fallen weg.

Deshalb sind wir nun nicht mehr auf die monatlichen hohen Spenden bzw. Patenschaftszahlungen angewiesen und wollten Ihnen anbieten, diese einzustellen bzw. sie zu reduzieren. Wenn Sie sich weiterhin mit einem kleinen monatlichen Betrag (5 oder 10 Euro) an den Tierarztkosten für Rosco beteiligen möchten, würde uns das natürlich freuen.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal recht herzlich bei Ihnen für die kontinuierliche, finanzielle Unterstützung bedanken. Nur durch Ihre Hilfe konnte Rosco über die lange Zeit untergebracht werden und mit ihm trainiert werden. WIR hätten diesen finanziellen Kraftakt allein nicht leisten können und hätten Rosco diese Chance auf ein lebenswertes Leben nicht geben können.

Vielen, vielen Dank dafür! Herzliche Grüße, Nina Schön und Christa Becker

Lisa und Woopie

Lisa und Woopie sind 2006 geboren und wurden von der AGT vermittelt. Dann wurde ein Menschenkind in diese Familie geboren und Lisa und Woopie kamen damit überhaupt nicht zurecht. Deshalb wurden sie zurück gegeben.

Lisa ist eine dunkle Tricolor-Kätzin, die so extrem verschmust ist, dass sie nachts ausschließlich auf dem Kopfkissen ruht und am liebsten in ihren Menschen hineinkriechen würde.

Woopie ist eine Schildpatt-Kätzin, die noch zutraulicher ist; sie holt sich ihre Schmuseeinheiten, wenn sie sie braucht, dann aber kann sie nicht genug davon bekommen. Woopie hat ein motorisches Problem, welches sie aber nicht behindert, sondern lediglich ein wenig tollpatschig wirken läßt, was sie aber besonders liebenswert macht.

Lisa und Woopie sind kastriert, geimpft und gechippt und wurden regelmäßig beim Tierarzt vorgestellt. Sie sind auf AIDS und Leukose negativ getestet worden.

Wir fanden ein neues Zuhause für Lisa und Woopie. Es stellte sich jedoch im Laufe der Zeit durch aufwändige tierärztliche Untersuchungen heraus, dass die Schwestern nicht gesund sind. Das neue Zuhause hat nicht die finanziellen Mittel, um die notwendigen tierärztlichen Behandlungen zu zahlen, würde Lisa und Woopie aber gerne weiter dieses gute Zuhause bieten.

Deshalb haben wir uns entschlossen, aus Lisa und Woopie Patentiere zu machen und Menschen zu suchen, die uns helfen, die Tierarztkosten zu bezahlen.

Paten können Lisa und Woopie gerne in Monheim besuchen.

Lukas - Pechvogel und Glückspilz

Lukas war ein Pechvogel: Geboren wurde er zusammen mit seiner Schwester  am 15.08.2004 in Langenfeld. Wir nahmen Beide als Katzenkinder  auf und vermittelten sie Anfang November 2004 zu einem Ehepaar in Ddorf. Ein Nachbesuch nach einem Jahr war unauffällig.

Als die Frau Mitte 2009 dann plötzlich anfing, von Engeln und anderen esoterischen Dingen zu schwärmen, wurden wir hellhörig. Und dann wollte sie die Katzen nicht mehr haben, es wurde ein Umzug vorgeschoben. Bei der Abholung der Katzen kam dann die böse Überraschung: Beide Katzen waren völlig fett gefüttert worden.

Wir fanden dann eine Pflegestelle, die das Gewicht langsam reduzierte. Aber für die Schwester war es zu spät: Sie starb einige Zeit später an Niereninsuffizienz.

Die Pflegestelle übernahm den Lukas dann fest zu ihren beiden vorhandenen Katzen. Beim Nachbesuch konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden.

Am Freitagnachmittag vor Weihnachten 2014 kam ein Anruf, dass der Lukas bis Sonntag zurückgegeben wird, weil die Familie in Urlaub fahren will und nicht gewährleistet werden könne, dass Lukas regelmäßig gespritzt werden wird.

Denn Lukas war inzwischen zum Diabetiker geworden, was Ende November 2014 festgestellt worden war. Da war er schon verflixt arg abgemagert. Angeblich müsste sie dreimal pro Woche mit Lukas zum Tierarzt, was sie zeitlich nicht könne.

Info: Ein Diabetiker wird beim Tierarzt eingestellt und dann wird täglich der Zucker selbst gemessen und entsprechend gespritzt.

Unsere Katzenpsychologin und die erste Vorsitzende telefonierten 4 Stunden lang intensivst; wir hätten Lukas notfallmäßig in einigen Pflegestellen unterbringen können (wofür wir uns hier an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken), bis das Angebot unserer Pflegestelle in Wtal kam, die bereits einen Diabetiker, nämlich Isak, aufgenommen hat: Sie würde ihn nehmen. Klar, das war der Lottogewinn; denn sie kennt sich super aus. Am nächsten Tag zog Lukas ein. Er hat sich gut mit Aimee und Isak arrangiert und darf bleiben. Selbstverständlich zahlen wir die Tierarztkosten.

Wir suchen nun Paten die helfen, diese Kosten zu tragen.

So wurde aus einem Pechvogel noch ein Glückspilz.

Aimee und Isak

     


Wir haben ein neues Zuhause in Wuppertal für Aimee und Isak gefunden und sind sehr glücklich darüber.

Aimee und Isak wurden am 08.06.2006 geboren und als Kinder an ein junges Paar vermittelt, das jetzt aus beruflichen Gründen viel reisen muss.

Das wäre eigentlich nicht besonders zu erwähnen, sorgen sie doch für Betreuung. Aber bei Isak hat sich inzwischen ein Diabetes entwickelt. Das bedeutet, dass Isak alle 12 Stunden seine Insulinspritze haben muss. Diese Regelmäßigkeit können sie nicht mehr garantieren.

Aimee ist grau-schwarz getigert mit weißen Abzeichen und Isak hat ein graues Fell mit schwarzem Rädermuster.

Beide Katzen sind sehr verschmust und menschenbezogen und suchen die Nähe zu ihren Menschen, wobei Aimee anfänglich bei Fremden schüchtern ist und Isak direkt den Kontakt sucht.

Untereinander verstehen sich Aimee und Isak ausgezeichnet, sie liegen oft beieinander und putzen sich gegenseitig ausgiebig.

Nun noch einmal zu Isaks Erkrankung: Wichtig ist, dass er das Insulin regelmäßig erhält. Das ist auch kein Problem bei Isak, weil er sich diese Spritze gern abholt.

Nun suchen wir Paten, die uns helfen, die Tierarztkosten zu bezahlen, die bei Isak nicht unerheblich sind.

Kätzin Jule

Jule wurde 2005 geboren. Sie kam als Fundtier in ein Tierheim und wurde vermittelt. Dort wurde eine Futtermittelallergie  ebenso festgestellt, ebenso ein Schilddrüsenproblem.

Die neue Familie war nicht bereit, die Tierarzt- und Medikamentenkosten zu übernehmen und brachte Jule wieder ins Tierheim. Hier gab sich Jule auf und verweigerte jegliche Nahrungsaufnahme.

Das Tierheim übergab uns dann die Jule und wir brachten sie in die Pflegestelle, wo auch schon Miro lebt. Zunächst bekam sie aber die nötigen tierärztlichen Behandlungen, die regelmäßig durchgeführt werden müssen.

Leider hat sich Jule in der Vergangenheit Speck angefuttert, welcher jetzt langsam reduziert wird.

Wir suchen weitere Teilpatenschaften für Jule, die uns helfen, die Tierarztkosten und das Spezialfutter zu bezahlen.

Sie können Jule und Miro gerne in Ddorf-Vennhausen besuchen.

Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder eMail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!e