Quelle: Menschen für Tierrechte vom 09.06.18

Tierversuche: EU will mehr Transparenz

Nach einer Überprüfung der EU-Tierversuchsrichtlinie hat die EU-Kommission eine Reihe von Änderungen vorgeschlagen, um Informationen zu Tierversuchen schneller und besser öffentlich zugänglich zu machen. Vorschläge waren unter anderem, die Nicht-technische Projekt-Zusammenfassungen von Tierversuchen (NPTs) innerhalb von sechs Monaten nach ihrer Zulassung zu veröffentlichen, retrospektive Bewertungen von Projekten mit schädigendem Tiergebrauch ebenfalls. Ferner plant die Kommission, die Informationen ab 2020 in einer anwenderfreundlichen Datenbank zentral zu veröffentlichen.

Erfolg der Tierversuchsgegner
In dieser sollen auch die jährlichen Statistiken veröffentlicht werden. Die Maßnahmen der Kommission gehen zurück auf die Kritik unseres europäischen Dachverbandes, der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE). Der Bundesverband begrüßt die Initiative der Kommission zu mehr Transparenz bei Tierversuchen. Er fordert schon lange eine retrospektive Bewertung, jedoch von allen Tierversuchen. Denn die Antwort, ob ein Versuchsziel erreicht wurde, bleibt bei den meisten Tierversuchen immer noch im Dunkeln.
Mehr dazu auf der Webseite der EU-Kommission