Brüder Pino und Portos 

   

 

Um die Brüder Pino und Portos haben wir uns nicht gerissen, weil unsere Pflegestellen alle voll waren. Aber in der Not – und weil wir Weihnachten niemanden auf der Straße lassen, von dem wir wissen - finden wir immer noch ein Plätzchen, so wie in diesem tragischen Fall:

Eine Frau in Langenfeld starb vor einiger Zeit und hat nicht für ihre Katzen vorgesorgt.

Eine Verwandte aus einer weit entfernten Stadt kam alle paar Wochen und kümmerte sich; Nachbarn fütterten die Kater, die durch ein offenes Fenster in die menschenleere Wohnung springen konnten.

Kurz vor Weihnachten gelang es dieser Verwandten endlich, Pino und Portoseinzufangen. Sie wollte sie im Tierheim Hilden abgeben, aber die wimmelten die Frau ab.

Über Umwege wurde die AGT kontaktiert und mit viel Telefoniererei fanden wir eine Unterkunft. Die Pflegestelle hat Großartiges geleistet: Nachdem die beiden Kater völlig von der Rolle waren, haben sie nun zu ihrem alten menschenbezogenen Verhalten zurückgefunden. Sie lassen sich gerne beschmusen und das Schlafen mit Frauchen im Bett ist wieder Standard.

Pino hat ein grau-schwarz-getigertes und Portos ein schwarzes Fell.

Sie sind am 21.06.2011 geboren. Sie wurden regelmäßig tierärztlich betreut. Sie sind kastriert, gechippt und geimpft.

Wir suchen für Pino und Portos ein Zuhause, in dem keine kleinen Kinder wohnen und wo nicht geraucht wird. Ursprünglich waren sie Freigänger, geben sich aber jetzt mit Wohnungshaltung plus gesichertem Balkon zufrieden. Das heißt, es gibt beide Optionen: Wohnung oder Freigang.

Die Lehren aus dieser Geschichte:

Wenn Sie Tiere haben, dann sorgen Sie unbedingt zu Lebzeiten für Ihre Tiere. Legen Sie schriftlich fest, wer sich um Ihre Tiere kümmern soll und geben Sie diesen Menschen ein Vermächtnis, damit die Tiere nach Ihrem Tod gut versorgt werden können. Wenn Sie keinen Menschen kennen, der das für Sie tun kann, dann wenden Sie sich an einen Tierschutzverein in Ihrer Nähe.

Ein Tierheim muss keine Abgabekatzen nehmen, sondern nur Fundkatzen. Wenn Sie Tieren ein Zuhause geben wollen, dann wenden Sie sich an eine Tierschutz-Organisation wo gewährleistet ist, dass die im Bedarfsfall die Tiere problemlos zurücknimmt.

Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland

Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, T (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie können uns - aus welchen Gründen auch immer - kein neues Zuhause geben? Aber Sie könnten mithelfen, damit wir ein neues Zuhause finden. Bitte drucken Sie unsere Bewerbung aus und hängen Sie sie an publikumsstarken Örtlichkeiten aus.  

DANKE, Euer Pino und Euer Portos