Rechtsgrundlagen

Auszug aus dem Bundesnaturschutzgesetz:
§ 20 f Schutzvorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten.

(1) Es ist verboten, 
1.wildlebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzten, zu töten oder ihre Entwicklungsformen, Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtstätten, der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,...


(2) Es ist ferner verboten,
1.Tiere und Pflanzen der besonders geschützten Arten in Besitz zu nehmen,...

§20 g Ausnahmen

(3) Abweichend von den Verboten des § 20f Abs. 1 Nr. 1 sowie den Besitzverboten ist es ... zulässig, verletzte oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Die Tiere sind unverzüglich in die Freiheit zu entlasen, sobald sie sich dort selbständig erhalten können.

Auszug aus dem Tierschutzgesetz:
§2 Tierhaltung
(1) Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemässer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.