aus Newsletter vom 12.94,21 Animal Rights Watch e.V."

 

Neue TV-Doku | Vogelgrippe | Interview | Podcast-Tipp | Aktionsrückblick

 

Liebe Leser*innen, liebe Unterstützer*innen,

ob Vögel, Fische, Schweine oder Puten, das menschengemachte Tierleid ist immens und fordert jede Sekunde neue Opfer. Dank Ihrer Unterstützung können wir immer wieder den Finger in die Wunde legen und dieses Leid sichtbar machen: in TV-, Print- und Online-Medien ebenso wie auf der Straße. So auch in den letzten Wochen.

 
Foto: Sau und Ferkel im Abferkelkorb
 

Neue TV-Doku: „Re: Arme Sau?“

Die ARTE-Dokumentation „Re: Arme Sau?“ beschäftigt sich mit dem Leben und Leiden von Mutterschweinen für die „Ferkelproduktion“. Neben einem konventionellen Schweinezüchter und einer Biobäuerin kommen auch Jürgen Foß vom Land der Tiere sowie ein Rechercheaktivist zu Wort. Am 13.4. um 19.40 Uhr bei ARTE und anschließend in der dortigen Mediathek.

 
 
Foto: Putenmast
 

Vogelgrippe: Massentötungen und kein Ende

Mehr als 1,8 Millionen meist gesunde Vögel wurden seit Ende 2020 bisher „vorsorglich“ wegen der Vogelgrippe getötet. Allein im Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen) waren es mehr als eine halbe Million Tiere. Da deshalb viele Ställe leer bleiben müssen, droht zudem tausenden gesunder Putenküken die Tötung noch in den Brütereien. Mehr über die Hintergründe erfahren Sie hier.

 
 
Foto: Sandra Franz
 

Interview: „Es gibt keine gute Tierindustrie“

„Die Tierhaltung lebt von der Aufrechterhaltung der idyllischen Verbrauchervorstellung der ‚besonders artgerechten Haltung‘, der ‚einfühlenden tierlieben Bauern‘, des ‚respektvollen Umgangs mit dem Tier‘, der ‚schonenden, humanen Schlachtung‘.“ Das ganze Interview mit Sandra Franz im Underdog Fanzine über unsere Arbeit, Tierrechte, Aktivismus, die „Hauptsache für die Tiere“-Haltung und Julia Klöckners Politik können Sie hier nachlesen.

 
 
Foto: Recherche-Aktivistin Lena
 

Podcast-Tipp: Rechercheaktivistin Lena

Was erlebt man bei der Recherche in Putenbetrieben und Schweinemastanlagen – und wie hält man das aus? In der neuesten Folge ihres empfehlenswerten Podcasts „Gespräche über den Ausstieg aus der Tierindustrie“ befragt Friederike Schmitz die Aktivistin Lena über ihre Erlebnisse in Tierfabriken und ihre Motivation. Hier können Sie die aktuelle Folge nachhören.

 
 
Foto: Welttag für das Ende der Fischerei
 

Rückblick: Welttag für das Ende der Fischerei

Ende März haben unsere Ortsgruppen in acht deutschen Städten auf das Leid der Fische aufmerksam gemacht: mit kreativen Aktionsformen und umfassenden Informationen. Weltweit beteiligten sich Aktive in 30 Ländern. Erstmals standen beim Welttag für das Ende der Fischerei diesmal Aquakulturen im Fokus. Blicken Sie jetzt mit uns auf den Aktionstag zurück.

 
Foto: Melanie Bühner
Danke, dass Sie mit uns Ihre Stimme für Tierrechte erheben!
Melanie Bühner, Vorsitzende