Unterschriftenkampagne des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte (bpt)
gegen weitreichendes EU-Antibiotikaverbot

wir bitten um eure Aufmerksamkeit für ein wichtiges aktuelles Thema:

Keine Antibiotika mehr für Tiere?

Am 08. September 2021 wird im Europa-Parlament darüber abgestimmt, welche Antibiotika künftig ausschließlich für die Behandlung von Menschen eingesetzt werden dürfen. Das soll dem Antibiotika-Einsatz bei Nutztieren Einhalt gebieten, betrifft aber so auch die Haustiere, Pferde etc., die dann eine evtl. notwendige Behandlung nicht mehr bekommen dürfen! (Für Tiere bleiben nur etwa zwei, drei Varianten zugelassen.)

Der Bundesverband praktizierender Tierärzte bpT ruft daher dringend zu einer Unterschriftenaktion auf:

bei den Tierärzten könnt ihr euch auf einer Unterschriftenliste beteiligen oder im Internet bei www.change.org an einer Petition dazu teilnehmen.

Die Unterschriften werden dann vor der Abstimmung dem Europa-Parlament übergeben.

Das geplante weitreichende Antibiotikaverbot für die Behandlung von Tieren könnte die Gesundheit von Tieren und Tierhalter:innen aufs Spiel setzen. Tritt es in Kraft, können bestimmte schwerwiegende bakterielle Infektionen nicht mehr behandelt werden, und es drohen fatale Folgen für die Gesundheit und das Wohlergehen aller Tiere, da die in Aussicht gestellte Ausnahmeregelung für die Behandlung von Einzeltieren auf absehbare Zeit nicht durchsetzbar ist. Der Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Human- und Tiermedizin und darf nicht nur zu Lasten der Tiere gehen.

Und das, obwohl dem zuständigen Ausschuss ENVI ein alternativer Entwurf vorliegt, der von Wissenschaftlern entwickelt und mit der Europäischen Arzneimittelkommission, der WHO und vielen anderen Arzneimittel-behörden abgestimmt war. Dieser Entwurf, der Ausnahmen für einzelne Tiere bei schwerwiegenden Infektionen zulassen und dennoch den Gesamtverbrauch erheblich verringern würde, wurde von der ENVI jedoch ignoriert.

Werdet aktiv: Setzt euch dafür ein, dass das Europäische Parlament im September diesen Antrag ablehnt.

Deshalb unsere Bitte: geht zu eurem Tierarzt und unterschreibt auf der Liste oder macht bei der Online-Petition mit.

Es kann das Leben eurer Tiere retten!

Weiteres auch unter: https://www.bundestieraerztekammer.de/