Drei Katzenbabys in Plastiktüte bei Penny in Rahlstedt ausgesetzt: HTV sucht nach Hinweisen

Pressemitteilung vom 18. Mai 2022 Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV)

Am Morgen des 12. Mai 2022 fand eine Reinigungskraft einer Penny-Filiale in Hamburg-Rahlstedt (Hegeneck 5-21, 22149 HH) drei Katzenbabys in einer Plastiktüte – ausgesetzt in einem Katzenbaby bei Lidl Einkaufswagen vor dem Laden. Der Mann war durch das laute Miauen der Tiere auf diese aufmerksam geworden. Bei den Katzen handelt es sich um erst vier Wochen alte Kitten, die alleine nicht lebensfähig sind. Daher sucht der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) aktuell nach Hinweisen, um die Verantwortliche oder den Verantwortlichen zu ermitteln.
Die Plastiktüte war mit einer Wolldecke ausgekleidet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort schoben die Tiere umgehend in das Ladeninnere und informierten die Polizei. Zunächst wurden sie auf das Polizeikommissariat 38 in Hamburg-Rahlstedt gebracht, wo sie dann von einem HTV-Tierrettungsfahrer abgeholt wurden. Seitdem werden sie im Tierheim Süderstraße versorgt.

Bei den drei Katzenbabys handelt es sich um erst vier Wochen alte Europäisch-Kurzhaar-Kitten – der HTV schätzt das Geburtsdatum auf den 14. April 2022. Zwei Kätzchen sind weiblich, eines ist männlich. Alle drei wiesen entzündete Augen auf, die nun vom HTV-Praxisteam behandelt werden. Ansonsten waren die drei Geschwister in einem gesundheitlich unauffälligen Zustand, müssen aber aufwendig von Hand aufgezogen werden: Sie bekommen alle vier Stunden
Ersatzmilch, werden zum Anregen der Verdauung massiert und gesäubert – auch nachts. Das sind alles Aufgaben, die ihre Mutter übernommen hätte und, wenn sie noch am Leben ist, jetzt dringend in eine Tierarztpraxis gebracht werden muss, um den Milchfluss zu beenden; ihre Kinder wird sie schmerzlich vermissen. „Dass die drei Katzenkinder sich gegenseitig haben, ist der große Vorteil. So können sie sich wenigstens gegenseitig ein wenig sozialisieren. Eine Mutter fehlt ihnen selbstverständlich trotzdem – und diese können wir leider trotz unserer sehr aufwendigen Rund-um-die-Uhr Betreuung nicht ersetzen“, erklärt Dr. Urte Inkmann, die tierärztliche Leitung des HTV.

Wer kann Hinweise geben?

Weil die Katzenkinder erst vier Wochen alt sind und in diesem Alter weder von ihrer Mutter getrennt werden dürfen, geschweige denn auf sich alleine gestellt überlebensfähig wären, wird der HTV Anzeige erstatten. Da Hinweise auf vermeintliche Täterinnen oder Täter zu diesem Zeitpunkt nicht vorhanden sind und es auch keine Video-Aufzeichnung vom Eingangsbereich des Penny-Marktes gibt, bittet der HTV dringend um Hinweise. Für Angaben, die zur Ergreifung der Täterinnen oder Täter führen, hat der HTV zudem eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. Wer hat in der Nacht oder am Morgen zum Donnerstag, dem 12. Mai 2022, auf dem Parkplatz des Penny in HH-Rahlstedt (Hegeneck 5-21, 22149 HH) auffällige Personen oder Handlungen beobachtet? Wem kommen die Katzenbabys bekannt vor – oder wer weiß, dass entsprechende Katzen nicht mehr in ihrem Zuhause sind? Bitte wenden Sie sich umgehend an die HTV-Tierschutzberatung: montags und mittwochs von 10 bis 14 Uhr telefonisch unter der 040 211106-25
oder jederzeit per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Aussetzen eines Tieres stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 4 TierSchG mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bestraft werden. Im Einzelfall, wenn der Tod oder schwere Verletzungen des Tieres durch die Umstände der Aussetzung billigend in Kauf genommen werden oder das Tier durch die Aussetzung und deren Folgen sogar zu Tode kommt, handelt es sich um eine Straftat gem. § 17 TierSchG. Diese kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden. Dieses Foto und weitere können Sie aus unserer Dropbox kostenlos herunterladen:
https://www.dropbox.com/sh/tnxltca285lkvd8/AAAsTHoQKcu_5qK-fnR8g2WRa?dl=0

Quelle: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. (abgekürzt: HTV)
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. Süderstraße 399, 20537 Hamburg Cathleen Stegmann,
Tel. (040) 21 11 06-30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hamburger-tierschutzverein.de

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) setzt sich seit 180 Jahren für Tierschutzbelange ein und hat fast 5.000 Mitglieder. Die mehr als 100 Mitarbeitenden betreuen im Tierheim Süderstraße (Hamm-Süd), dem zahlenmäßig zweitgrößten Tierheim Deutschlands, jährlich etwa 11.000 Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel, Schlangen und Exoten, aber auch sogenannte Nutztiere und Wildtiere. Der HTV ist als gemeinnützig anerkannt und könnte ohne Spenden und Erbschaften seinen unermüdlichen Einsatz zum Schutz der Tiere nicht leisten.