aus Newsletter vom 04.05.21 von Rettet den Regenwald e.V. von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Petition von Rettet den Regenwald: Ecuador: Stoppt die Gewalt der Goldsucher

Menschen protestieren gegen den Bergba mit Bannern und Plakaten

Ecuador: Stoppt die Gewalt der Goldsucher

Die Themen dieses Newsletters

Petition: Ecuador - Stoppt die Gewalt der Goldsucher

News: Wer sind die Stars beim Missbrauch des Rechts?

News: WHO fordert Stopp von Wildtierhandel

Spendenprojekt: Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Gold und Kupfer – Rohstoffe, die für viele Menschen kein Segen sondern ein Fluch sind. Wie für die Einwohner der Gemeinde Buenos Aires in Ecuador.

Erst sind in einem wahren Goldrausch Tausende Glücksritter in die Berge rund um die Gemeinde Buenos Aires eingefallen. Sie haben das friedliche Leben der Einheimischen zerstört, haben Bäche mit Quecksilber vergiftet, die Landwirtschaft ruiniert.

Jetzt ist die australische Bergbaufirma Hanrine Ecuadorian Exploration and Mining SA angerückt, um im großen Stil Gold und Kupfer abzubauen.

Bisher ist es den Dorfbewohnern gelungen, die Lkw-Kolonne der Minenarbeiter aufzuhalten. Doch sie brauchen dringend Unterstützung.

Bitte unterschreiben Sie diese Petition.

 
ZUR PETITION  
 

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Bettina Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Freunde direkt aufmerksam machen:
 Facebook    Twitter    WhatsApp    E-Mail
 
Demonstration auf der Strasse

Wer sind die Stars beim Missbrauch des Rechts?

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der gefährlichste Kläger im Land?

Mächtige Personen und Firmen verklagen auch in der Eurpäischen Union immer aggressiver unbequeme Kritiker. Umweltschützer und Journalisten werden vor Gericht gezerrt, um sie einzuschüchtern und mundtot zu machen. SLAPPs heißen solche Klagen auf Englisch – zu Deutsch Ohrfeige.

Damit die Kläger, die das Recht missbrauchen, nicht im Verborgenen agieren, kürt die Coalition Against SLAPPs in Europe (CASE) im Mai die Stars beim Missbrauch des Rechts. Als einer der „Internationalen Rüpel des Jahres“ wurde die indonesische Firma Korindo nominiert. Weil wir die Regenwaldvernichtung durch den Palmölkonzerns in Papua kritisiert haben, stehen wir im Hamburg vor Gericht.

Neben einer Jury kann jeder Bürger beim SLAPP-Wettbewerb mitmachen und beim "Publikumspreis” mitentscheiden. Bitte scollen Sie dazu auf der Seite des European SLAPP contest ganz nach unten. Korindo hätte die Auszeichnung hoch verdient (wie alle Nominierten von RWE über die Bolloré Gruppe bis Matteo Salvini).

Bitte stimmen Sie bis zum 9. Mai ab. Die Sieger werden am 21. Mai verkündet.

 
Zum Wettbewerb  
 
Wildtiermarkt

WHO fordert Stopp von Wildtierhandel

Bereits kurz nach Beginn der Covid-19-Pandemie war der Huanan Seafood-Markt in der chinesischen Stadt Wuhan in Verdacht, der Ausgangspunkt gewesen zu sein. Rettet den Regenwald hat mit anderen Umweltschützern daher schon im Februar 2020 die Schließung solcher Wildtiermärkte gefordert. Jetzt hat die UN diese Forderung mit einer neuen Richtlinie untermauert.

Dabei ist klar, dass Millionen Menschen auf traditionelle Märkte angewiesen sind, um Lebensmittel zu kaufen. Zudem sichern sie vielen ein Einkommen. In zahlreichen Ländern gilt Wildtierfleisch zudem als Statussymbol und Delikatesse.

Wildtiermärkte sind dabei nur ein Teil des Problems. Die rasante Regenwaldvernichtung trägt ebenfalls erheblich zum Risiko neuer Pandemien bei.

 
Zur News  
 
Ein Riesentukan sitzt auf einem Ast im Regenwald

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Mit einer allgemeinen Spende können Sie die Arbeit von Rettet den Regenwald unterstützen. Wir kämpfen mit Ihrer Hilfe für den Schutz und Erhalt des Regenwaldes. Wir setzen die Gelder direkt dort ein, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

 
JETZT SPENDEN