aus Newsletter vom 14.10.21 von "Rettet den Regenwald e.V." <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Den Regenwald des Kongo trotz internationaler Gelder abholzen?
Helfen Sie, das zu verhindern!

Der Stamm eines tropischen Baumriesen wird von einem Forstschlepper aus dem Regenwald in Zentralafrika gezogen

 

Die Themen dieses Newsletters

Petition: Den Regenwald des Kongo trotz internationaler Gelder abholzen? Helfen Sie, das zu verhindern!

News: 261.404 Menschen fordern die Bewahrung von Kanadas Urwäldern

Update: Massai werden weiter verfolgt

Spendenprojekt: Naturschützer am Fuß der Virunga-Vulkane brauchen Unterstützung


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

das Kongobecken in Zentralafrika beherbergt das zweitgrößte Regenwaldgebiet der Erde. Es ist die Heimat von Millionen Menschen und bietet einer enormen Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren Lebensraum, darunter Schimpansen, Bonobos und Waldelefanten. Darüber hinaus speichern die Urwälder viele Gigatonnen Kohlenstoff und sichern damit das Weltklima.

Um den Wald und die darin lebenden Pflanzen und Tiere zu schützen, haben internationale Geber der Demokratischen Republik Kongo Hunderte von Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Doch jetzt plant die Regierung in Kinshasa, Millionen Hektar Regenwälder für die Rodung durch die Holzindustrie freizugeben. Trotz der Kimagelder, genau diese Wälder zu schützen. Und kurz vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow.

Bitte helfen Sie, die Urwälder vor der Abholzung zu bewahren.

 
ZUR PETITION  
 

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Bettina Behrend
Rettet den Regenwald e. V.

Freunde direkt aufmerksam machen:
 Facebook    Twitter    WhatsApp    E-Mail
 
Collage Before After - Rodung in Caycuse Kanada

261.404 Menschen fordern die Bewahrung von Kanadas Urwäldern

Die Urwälder im Westen Kanadas gehören zu den am stärksten gefährdeten Wäldern überhaupt. Deshalb machen sich Umweltschützer aus aller Welt für ihren Erhalt stark. In dieser Lage zählt jeder Baum - und jede Stimme. 261.404 Unterstützer haben daher die Petition „500 Jahre gewachsen, in 5 Minuten gefällt“ unterschrieben und erwarten jetzt, dass der Premier der Provinz British-Columbia, John Horgan, endlich handelt.

Die Rodung der Wälder in British-Columbia hat angesichts der Klimakrise und des Artensterbens globale Bedeutung. Das unterstreichen 39 Umweltschutzorganisationen aus aller Welt in einem gemeinsamen Brief.

„Die Verwüstung der verbliebenen Waldökosysteme der Welt, unabhängig von ihrem Standort, ist eine globale Pandemie, die ein lokales und zugleich weltweites Handeln der Nationen erfordert“ sagt Dr. Martins Egot, Executive Director von Devcon in Nigeria und ein Partner von Rettet den Regenwald.

Zu den Initiatoren der Petition und des Briefs gehört neben Rettet den Regenwald auch der Sierra Club British-Columbia.

 
TEXT  
 
Massai

Massai werden weiter verfolgt

Am 8. September 2021 haben wir die 93.740 Unterschriften unserer Petition „Ngorongoro – Stoppt die Vertreibung der Massai“ beim Unesco-Welterbekomitee und in der Botschaft von Tansania in Berlin übergeben.

Die Reaktion: Schweigen!

Stattdessen wurden nach Angaben von Partnern Hütten der Massai auf Anordnung der Behörden zerstört und Hirten von Rangern geschlagen, weil sie ihr Vieh weiden ließen. Die Massai haben uns mehre Fotos von verletzten Menschen geschickt. Sie zeigen, wie groß das Risiko für die Sicherheit derer ist, die sich für den Schutz ihrer Lebensgrundlage und der Natur einsetzen.

Die Menschen brauchen Solidarität. Bitte unterschreiben Sie unsere Petition, falls Sie es noch nicht getan haben.

 
Gorilla mit Jungen in Virunga

Naturschützer am Fuß der Virunga-Vulkane brauchen Unterstützung

Im Nationalpark Virunga leben einige unserer nächsten Verwandten: die Berggorillas. Umweltschützer der Demokratischen Republik Kongo wehren sich daher gegen Pläne der Regierung, die Wälder für die Erdöl-Industrie freizugeben. 31 Organisationen aus der Provinz Nord-Kivu, die sich im Netzwerk Réseau CREF zusammengeschlossen haben, mobilisieren die Bevölkerung der Region, um Druck auf die Regierung in Kinshasa aufzubauen.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Naturschützer mit einer Spende! Helfen Sie, den Lebensraum der Berggorillas zu bewahren.