aus Newsletter vom 03.11.21 "Albert Schweitzer Stiftung" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Eil-Petition: Tierschutz in den Koalitionsvertrag!

 

Webversion
 

 
wussten Sie, dass der Tierschutz in Deutschland in dem Ministerium angesiedelt ist, das auch die Interessen der Agrarindustrie bedient? Fortschritte im Tierschutz werden deshalb regelmäßig blockiert. Verstoßen Tiernutzer:innen gegen das Tierschutzgesetz, haben Organisationen außerdem meist keine Möglichkeit, für die Tiere vor Gericht zu ziehen.

Wir haben jetzt die historische Chance, diese Ungerechtigkeiten mit Ihrer Hilfe zu beenden – doch wir haben nicht viel Zeit! 

 


Noch bis Ende November verhandeln SPD, Grüne und FDP über einen Koalitionsvertrag. Was darin festgeschrieben wird, soll die Regierung in den kommenden vier Jahren umsetzen. Deshalb brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung, um die Parteien davon zu überzeugen, wichtige Tierschutz-Ziele in den Vertrag aufzunehmen:
  • Tierschutz raus aus dem Landwirtschaftsministerium! Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) handelt vor allem im Interesse der Agrarindustrie und stellt Tierschutz hinten an. Um das zu ändern, muss dem BMEL die Zuständigkeit für den Tierschutz entzogen werden.
  • Bundesweites Verbandsklagerecht jetzt! Tiernutzer:innen haben die Möglichkeit vor Gericht zu klagen – Tiere nicht. Um den Tierschutz zu stärken, brauchen wir dringend ein bundesweites Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen.


Je mehr Menschen sich hinter unsere Forderungen stellen, desto mehr Druck können wir aufbauen. Unterschreiben und teilen Sie unsere Petition und helfen Sie dabei, dass die Interessen der Tiere vor dem Einfluss der Agrarlobby geschützt und fair vor Gericht vertreten werden. Mit Ihrer Unterstützung kann es mit dem Tierschutz in Deutschland endlich vorangehen!

Vielen Dank für Ihre Stimme.

Mahi KlosterhalfenHerzliche Grüße
Ihr




Mahi Klosterhalfen | Präsident
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt