Albanien für 2 Jahre jagdfrei

Im Febraur 2014 hat Albanien für 2 Jahre einen totalen Jagdbann über das gesamte Land beschlossen. EuroNatur gratuliert der albanischen Regierung und dem albanischen Parlament zu dieser Entscheidung. Ausschlaggebend für den längst überfälligen Schritt war der massive Rückgang von Wildtieren in Albanien. Das Jagdmoratorium ist wegweisend, denn tatsächlich befinden sich die Wildtierbestände Albaniens auf einem katastrophal niedrigen Niveau. EuroNatur hatte die Regierung des Landes mehrfach öffentlich aufgefordert, die maßlose Jagd zu unterbinden und hat gemeinsam mit der albanischen Naturschutzorganisation PPNEA und weiteren Partner maßgeblich dazu beigetragen, die nötigen Datengrundlagen für die aktuelle Entscheidung zu schaffen. Diese belegen vor allem den jagdbedingten Verlust von Beutetieren des Balkanluchses, aber auch eine erhebliche Dezimierung der Zugvogelbestände. Unter anderem werden die Feuchtgebiete an der albanischen Adriaküste und im Hinterland jedes Jahr zur Todesfalle für Hunderttausende rastender und durchziehender Vögel. Jetzt ist entscheidend, dass der Jagdbann auch in die Praxis umgesetzt wird.

(aus Euronatur" 1/2014)