Nächster Stammtisch                             
    
Bitte Grafik anklicken

Samstag 04.02.2017 , um 11:00 Uhr
im 
Gasthaus Edel's Eck (früher Köbes),

Hochdahler Markt 18 in Erkrath-Hochdahl  

Wir wollen Probleme von Tierhaltern aufgreifen und Erfahrungen austauschen. 
Telefon-Nummer des TSV-Erkrath: 02104 - 4 93 98 11  
oder !!  AG Tiere Frau Becker: 02129 - 3 16 49  
--------------------------

Notruf: Bitte um eine Spende
Der Tierschutzverein-Erkrath hat nur ganz selten um finanzielle Unterstützung gebeten,
aber nun haben wir zwei Katzen, die unsere finanziellen Möglichkeiten sprengen:

Alessio lebte bei einer alten Frau. Als sie starb, versuchte der Enkel den Kater mit seinen eigenen Katzen zu vergesellschaften, was nicht klappte. Er gab den Kater in eine Familie in Leverkusen, die ihn wegen Katzenhaarallergie nicht behalten konnte. So kam Alessio am 19. Juli 2016 zu uns in eine Pflegestelle in Langenfeld. Wir hatten Interessenten in Hilden, die ihn erstmal zur Pflege mit Option auf Übernahme aufnahmen. Nach 14 Tagen kam ein Anruf, dass der Kater sofort und unverzüglich weg müsse. Ein Grund wurde nicht gesagt. Wir holten ihn sofort ab und brachten ihn in eine unserer Pflegestellen in Wuppertal. Dann fanden wir eine Interessentin in Haan, der wir den Kater vermittelten, zumal er auch gesicherten Freigang genießen kann.

Von Anfang an hatte Alessio Darmprobleme. In aufwändigen Untersuchungen und Medikamentationen gelang es, überhaupt erstmal die Ursache zu finden und die Probleme halbwegs in den Griff zu bekommen.

Das neue Zuhause sieht sich nicht in der Lage, die noch zu verabreichenden Medikamente und Nachuntersuchungen zu zahlen. Bisher haben wir bereits 821,35 Euro ausgegeben, und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

Unsere Bitte an den Enkel, wenigstens einen kleinen Beitrag zu den Tierarztkosten zu geben, wurde nicht erfüllt. Erben wollen die alle, nur keine kranken Tiere, die werden dann beim Tierschutz entsorgt.

Nicolas. Auf Heiligabend haben wir einen Kater aufgenommen, der eingeschläfert werden sollte.
Wir schämen uns zu sagen, mit welch blödem Namen er ankam.
Also kriegte zunächst erstmal einen ordentlichen Namen: Nicolas.
Die Pflegestelle nennt auch zärtlich „mein Klappergestell“. Er ist 15 Jahre alt, wiegt 2,8 kg und ist nur noch Haut und Knochen. Die tierärztlichen Untersuchungen ergaben, dass die Nieren und die Leber ebenso okay sind, wie die Schilddrüsenwerte. Wir werden uns auch hier langsam an die Ursachen der Abmagerung herantasten müssen.

Es ist uns unbegreiflich, wie Menschen ein Tier so herunter kommen lassen können.

Dabei ist er richtig mobil und springt aus dem Stand auf die Arbeitsplatte. Und sehr sehr menschenbezogen ist er auch.

Wir werden unser Möglichstes tun, um ihm noch einen schönen Lebensabend zu bescheren. Er ist sozusagen unser Christkind.

Vielleicht kann jemand unseren Nicolas in Dauerpflege nehmen,
d.h., wir würden die Tierarztkosten bezahlen.

Oder ihn in Haan besuchen und mit ihm schmusen. 

Wir bitten nun um Spenden als Unterstützung für
die hohen Tierarztrechnungen für Alessio und Nicolas.

Spenden bitte auf das Konto der AG-Tiere:
Postbank Dortmund, IBAN: DE94 440 100 460 828 718 465

Bitte schreiben Sie Ihre Adresse auf die Überweisung, damit wir Ihnen eine Spendenquittung zukommen lassen können