Hunde

Wenn Sie die Anschaffung eines Hundes planen, dann wenden Sie sich an Ihren örtlichen Tierschutzverein und nicht an Tiervermehrer (egal ob privat oder professionell). Es gibt Millionen charakterlich einwandfreie, dazu noch wunderschöne und auch gesundheitlich robuste Hunde im Umkreis von ca. 2.000 km, die Hunger leiden, die nicht tierärztlich versorgt, die gequält und grundlos getötet werden.

TierschützerInnen kümmern sich um diese Hunde, lassen sie tierärztlich versorgen und versuchen, ihnen hier in Deutschland ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Nur wenn Sie einen dieser Hunde adoptieren, können die örtlichen TierschützerInnen weitere aus dem Elend retten. Es liegt also ausschließlich an Ihnen, ein Hundeleben aus der Armseligkeit zu befreien.

Geben Sie einem dieser Hunde (bevorzugt von einem seriösen Tierschutzverein) ein neues Zuhause, damit die TierschützerInnen weitere Hunde aus den Tötungsstationen bzw. aus tierquälerischen Haltungen holen können. 


Hundevermittlung

Für unsere Hunde hatten wir eine Hundeauffangstation (HAST) in Essen gebaut. Aus zeitlichen, personellen und finanziellen Gründen haben wir mittlerweile diese Station einem anderen Tierschutzverein übergeben, der sich ebenfalls um Hundeaufnahme, Hundepflege und Hundevermittlung kümmert.

Inzwischen haben wir uns von der Hundevermittlung verabschiedet und kümmern uns intensiv um Katzen. Allerdings nehmen wir natürlich AGT-Rückläuferhunde auf, dazu haben wir uns vertraglich verpflichtet, und daran halten wir uns auch. Und ab und zu kümmern wir uns auch um Notfälle......

Der Tierschutzverein Erkrath hat z.Z. keinen eigenen Hund in der Vermittlung

Was Sie vor der Anschaffung eines Hundes beachten sollten

Wer sich dazu entscheidet, einen Hund bei sich aufzunehmen, übernimmt Verantwortung für viele Jahre. Informieren Sie sich darum vorher sehr genau über die Ansprüche und Bedürfnisse des Hundes und denken Sie darüber nach, was damit auf Sie und Ihr Umfeld zukommt.

  • Beruf:
    Erlaubt es mein Job, einen Hund angemessen zu versorgen?  Verbringe ich den größten Teil des Tages außer Haus? Wäre dann mein Hunde alleine? Mache ich berufliche Dienstreisen? Wer passt auf den Hund auf?
  • Kinder
    Habe ich Kinder oder plane ich in nächster Zeit, welche zu haben? Durch Unbedarftheit und Unwissenheit kommt es bei Kindern öfters zu Zwischenfällen mit schlimmen Folgen. Durch ihr lebhaftes Verhalten überfordern Kinder den Hund oft unwissentlich. Es ist ganz wichtig, dass Kinder nie mit Hunden alleine gelassen werden
  • Wohnung 
    Gibt es in der Nähe genügend Grünflächen, um dem Hund Auslauf zu bieten?
  • Budget
    Erlaubt es meine finanzielle Situation auch einmal unerwartete, hohe Tierarztkosten zu tragen?
  • Freizeit 
    Beeinträchtigt ein Hund die Ausübung meiner Hobbys? Kann der Hund mit in Urlaub fahren?
  • Entscheidung für lange Zeit
    Möchten Sie sich für die nächsten 15 oder mehr Jahre an einen Hund binden?
  • Woher soll der Hund kommen?
    Einen Hund aus dem Tierheim oder vom Züchter? Von einem Züchter raten wir ab, denn es gibt genug Hunde, die auf ein Herrchen warten und eine Zucht verändert das natürliche Verhalten des Hundes.

Männlein oder Weiblein, Rassehund oder Mischling

Haben Sie sich entschieden, einen Hund in die Familie aufzunehmen, müssen Sie noch weitere Entscheidungen treffen:

  • Rüde oder Hündin?
  • Rassehund oder Mischling?

Sie sollten vor der Wahl des Hundes seinen einzigartigen Charakter kennenlernen und abklären, ob dieser mit seinen Gewohnheiten gut in Ihr persönliches Umfeld passt.

Aufgabe der Eltern

Eltern müssen den Kindern den richtigen Umgang mit dem Hund beibringen und auch festlegen, dass der Hunde  z.B. beim Fressen nicht gestört werden soll und er einen Platz haben muß, der ihm jederzeit die Möglichkeit zum Rückzug bietet.